Taijiquan

Das Taijiquan ist eine alte chinesische Bewegungs- und Kampfkunst. Es steht in enger Beziehung zu Theorie und Praxis des Qigong Yangsheng. Beide Bewegungsformen basieren, wie die traditionelle chinesische Medizin, auf der Theorie von Yin und Yang.

Sie werden beide auch therapeutisch und in der Gesundheitsförderung eingesetzt. Ruhe und Bewegung, Atmung, sowie die Vorstellungskraft bilden einen wesentlichen Aspekt.

„Das Taiji ist entstanden im uranfänglichen unendlichen Kosmos, dem Wuji (das Taiji geht aus dem Wuji hervor).” Durch die dem Wuji innewohnende Bewegung entstanden Yin und Yang.

Yin und Yang sind nicht als Gegensätze zu verstehen, sondern bedingen sich in ihrer ständigen Wandlung gegenseitig. Das Eine kann nicht ohne das Andere bestehen.

Das Taijiquan zählt zu den inneren Kampfkünsten. Es existieren sehr unterschiedlich ausgeprägte Stile und Bewegungsformen.
Sie alle basieren jedoch auf den gleichen Prinzipien. Auch wenn die Bewegungsabläufe vorgeschrieben sind, sollte die Natürlichkeit bei der Ausübung unterstützt werden. Vielmehr soll die persönliche Entfaltung und der persönliche Ausdruck innerhalb und auf den vorgegebenen Abläufen entwickelt, gestärkt und gefestigt werden.

Der Yang Stil gehört zu den ältesten Taijiquan Formen. Diese Form besteht aus drei Teilen:

Der erste Teil stellt die Erde dar. Im zweiten Teil erleben wir den Himmel. Der Mensch, symbolisiert im dritten Teil, steht aufgerichtet zwischen Himmel und Erde.

Aus der Mitte kommt der Impuls. Vom ersten bis zum letzten Schritt werden die Bewegungen in langsamer, weicher, kreisförmiger und konzentrierter Form ausgeführt. Dabei wird die Atmung ruhig, tief und gleichmäßig. Die Vorstellungskraft unterstützt die innere und äußere Kraftentfaltung.

Durch das Üben von Taijiquan wird unsere Koordinations- und Konzentrationsfähigkeit verbessert. Die Muskulatur und das vegetative Nervensystem erfahren im Laufe der Zeit eine tiefe Entspannung.

Eine Übersetzung des „Kommentars zum Taijiquan” von Wang Zong-yue können Sie in der Zeitschrift für Qigong Yangsheng, Ausgabe 1996 lesen.